Erziehung und Sport (SV)

Eine tierschutzgerechte Ausbildung steht für uns im Vordergrund.
Die moderne Hundeausbildung arbeitet mit positiver Verstärkung und Belohnung.
Zertifizierte Übungsleiter des Schäferhundevereins geben ihr Wissen zur Hundeerziehung weiter und das rasseübergreifend.

Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr.

Für die Erziehung von Hundekindern gilt; je früher, desto besser.
Sobald die kleinen Welpen alt genug sind, beginnt nicht nur die Prägung auf den Menschen und andere Hunde sondern auch einfache Hörzeichen wie "Sitz" und "Platz" können vermittelt werden.

Begleithundeprüfung

Der Hund muss mindestens 15 Monate alt sein.
Nachweis der Identität des Hundes durch Chip oder Tätowierung
Mitgliedschaft im SV oder in einem anderen VDH-anerkannten Verein

Die Basis für alle hundesportlichen Aktivitäten bildet die Begleithundeprüfung.
Der Hundehalter muss vor Prüfungsbeginn einen Sachkundetest absolvieren. Grundwissen zur Hundehaltung und  Hundeerziehung.

Teil I (auf dem Übungsplatz)

Prüfung der wichtigsten Hörzeichen

Leinenführigkeit (Fuß gehen) und Unbefangenheit
Freifolgen (Fuß gehen ohne Leine)
Sitzübung
Ablegen in Verbindung mit Herankommen
Ablegen des Hundes

Teil II (öffentlicher Verkehrsraum)


Angeleint geführt soll sich der Hund gegenüber Passanten und Verkehr gleichgültig verhalten.
Der Hund darf weder Passanten noch andere Hunde anknurren.

Gebrauchshundeausbildung


Ein Gebrauchshund wird in drei Bereichen ausgebildet:
Fährte
Gehorsam
Schutzdienst

Prüfungsstufen:


IGP     1-3  (internationale Gebrauchshundprüfung)
IFH     (internationale Fährtenhundprüfung)
FPr     1-3 (Fährtenprüfung)
UPr    1-3  (Unterordnungsprüfung)
SPr     1-3  (Schutzdienstprüfung)
IBGH  1-3 (Internationale Begleithundeprüfung)